Sego Canyon

 

In Utah gibt es einige Stellen, die mit Felsmalereien an die Zeit der prähistorischen Pueblo-Indianer erinnern. Diese Indianer, die unter anderem auch als Anasazi oder Sinagua bezeichnet werden, waren die Vorfahren der heutigen Indianerstämme und lebten bereits vor der Besiedlung Nordamerikas durch europäische Einwanderer. Man weiß nicht viel über die Kultur dieser Ur-Indianer. Auch über das Verschwinden dieser Bevölkerung um 1200 n. Chr. gibt es lediglich Theorien.
Im Sego Canyon können auf Felswänden viele Piktogramme (gemalte Zeichen) der nordamerikanischen Urbevölkerung studiert werden. Die indianischen Kunstwerke sind auf freiem Gelände jederzeit zugänglich. Sie sind lediglich durch lichte Holzzäune geschützt.
Zusätzlich können im Sego Canyon ein paar verfallene Gebäude einer Ghost Town besichtigt werden.


Bild 1: Straßenkarte

Bild 2: Thompson Springs

Open Source Map

GPS-Anfahrt

Bild 3: Ghost Town Sites
 

Der Sego Canyon befindet sich im mittleren Osten Utahs. Ungefähr 25 Meilen östlich der Ortschaft Green River verlässt man an der Abfahrt 187 die HW 70 nach Norden. Der kleine Ort Thompson Springs wird auf der Hauptstraße (Sego Canyon Road) weiter in nördliche Richtung durchfahren. Nach weiteren 3½ Meilen sind die ersten Piktogramme erreicht.
 

Sego Canyon

Bild 4: Piktogramme im Sego Canyon
 

 

Ausführliche Informationen gibt es auf dem Memorystick.

 

 zur Website www.antonflegar.de

 Fenster schließen