Palo Duro Canyon State Park


 

Im Norden von Texas befinden sich meiner Meinung nach die geologisch interessantesten texanischen Stateparks. Einer davon ist der Palo Duro Canyon State Park. Ungefähr 32 Meilen südlich von Amarillo gibt es Stellen, in denen durch Erosionen tiefe Canyons entstanden sind. Das Gestein, das durch die Einwirkungen von Wasser frei gesetzt wurde, variiert in bunten Farben. Viele fotogene Gesteinsformationen haben sich im Laufe der Jahrtausende gebildet und können im Palo Duro Canyon StPk bewundert werden. Allerdings müssen diese Attraktionen erwandert werden, was man natürlich zugunsten einer unberührten Natur akzeptieren sollte. Der Park besteht seit dem Jahr 1934.
"Palo Duro" ist aus dem Spanischen abgeleitet und steht für "hartes Holz", in Anlehnung an das harte Holz der hier wachsenden Juniper-Bäume. Im Palo Duro Canyon war 1875 auch die letzte entscheidende Schlacht gegen die in dieser Gegend lebenden Indianer der Stämme Comanche, Kiowa und Cheyenne. Die besiegten Indianer wurden danach in ein Reservat nach Oklahoma deportiert.
 

Bild 1: Straßenkarte

offizielle Website: www.tpwd.state.tx.us/palo-duro-canyon

Open Source Map

Bild 2: Parkkarte (benötigt Adobe Acrobat Reader)

Bild 3: Parkkarte

Bild 4: Wanderkarte


Zwischen den texanischen Städten Lubbock und Amarillo verläuft die HW 27. Von dieser HW zweigt in der Nähe der Ortschaft Canyon die HW 217 nach Osten ab. Ungefähr 18 Meilen östlich von Canyon weist ein Schild zum Eingang des Palo Duro Canyon Statepark. Verfehlen kann man den Statepark nicht, da vor de Schutzgebiet die befestigte Straße endet.
 

Lighthouse Peak

Bild 5: Lighthouse Peak im Palo Duro Canyon State Park
 

 

Ausführliche Informationen gibt es auf dem Memorystick.

 

 zur Website www.antonflegar.de

 Fenster schließen