Titus Canyon


 

Wanderziel: Petroglyph Rock

Gesamtstrecke: 19,2km (12,0 Meilen)

Wanderzeit: 2:45 Stunden (inkl. Rückfahrt)

 

Der Death Valley Nationalpark ist eingerahmt von Gebirgszügen, die die 2000m-Höhenlinie überschreiten. Im Osten wird der Nationalpark überwiegend von den Bergen der Amargosa Range und den Grapevine Mountains und im Westen von den Gipfeln der Panamint Range eingerahmt. Bei starken Regenfällen stürzen die Wassermassen von diesen Bergen hinunter ins Death Valley. Es entwickeln sich Sturzbäche, die Gestein und lose Erde mit sich reißen und beeindruckende Canyons entstehen lassen. Solche Canyons können zu beiden Seiten des Death Valley erwandert werden.
Eines der größten Canyons im Death Valley NP ist der Titus Canyon in den Grapevine Mountains. Durch diese Schlucht führt sogar eine Dirt Road. Sie ist allerdings als Einbahnstraße nur in eine Richtung befahrbar. Des Weiteren können im Titus Canyon an einer Stelle so genannte Petroglyphen (in Stein gravierte Zeichen) der indianischen Ureinwohner besichtigt werden.


Bild 1: Straßenkarte

Bild 2: topografische Wanderkarte

GPS-Track
 

Von Beatty in Nevada leitet die State Road 374 in das östliche Death Valley. In der Nähe der Geisterstadt Rhyolite zweigt an dieser State Road eine unbefestigte Straße zum östlichen, oberen Eingang des Titus Canyon ab. Die Buckelpiste ist als Einbahnstraße ausgelegt und erlaubt es, den Titus Canyon komplett von Osten nach Westen zu durchfahren. Allerdings sollte man dieses Unternehmen nur mit einem Auto mit Vierradantrieb und hohem Radabstand zum Boden wagen.
Eine weitere Besuchsmöglichkeit besteht an der Straße, die von Stovepipe Wells in den Norden nach Scottys Castle führt.
 

Titus Canyon

Bild 3: Eingang zum Titus Canyon
 

 

 

Ausführliche Informationen gibt es auf dem Memorystick.

 

 zur Website www.antonflegar.de

 Fenster schließen